Die Gas-Kartuschen

Die Gas-Kartuschen

Gaskocher benötigen entsprechende Gaskartuschen. Da es weltweit die unterschiedlichsten Systeme  gibt, kann die Beschaffung der passenden Kartusche schon mal zum Abenteuer werden. Schon oft habe ich davon gehört das Leute tagelang nicht kochen konnten weil die passende Kartusche nicht zu bekommen war. Jeder Hersteller verweist da nur auf seine eigenen oder bestimmte Kartuschen. Trangia sagt das nur Primus Kartuschen Nr. 2202, 2206 oder 2207 verwendet werden dürfen. Das ist natürlich völlig Quatsch weil dann wäre man unterwegs auf diese bestimme Kartusche angewiesen. Es passt natürlich jede mir bekannte Schraubkartusche. Aber selbst die sind nicht so einfach zu bekommen.

Im Flugzeug dürft ihr Gas-Kartuschen generell nicht mitnehmen. Ob ihr dann genau diese Kartuschen in eurem Urlaubsland kaufen könnt ist fraglich und ihr solltet euch da unbedingt vorher schlau machen. Besonders Schraubkartuschen könnt ihr meist nur in entsprechenden Outdoor Läden kaufen.

Schraub-Ventilkartuschen (Schraubkartuschen)


Optimus, Primus, Edelried, MSR

Fast alle Gasbrenner (Trangia, Optimus, Primus, GSI, MSR, Soto usw.) im Outdoor-Bereich haben eine Schraubanschluss. Es ist auch das sicherste System weil der Brenner fest verschraubt, auf der Gaskartusche einen sicheren Halt hat. Durch das Ventil kann die Verbindung jederzeit wieder gelöst werden ohne das Gas entweicht.  Unterwegs sind die Gaskartuschen nur leider etwas schwierig zu bekommen. Man muss meist schon einen Outdoor-Laden finden um an Nachschub zu kommen.

Bajonett-Ventilkartuschen (Ventilkartuschen)


Canpingaz, Coleman, Baumarkt

Auch diese Kartuschen haben ein Ventil und können ebenfalls jederzeit wieder gelöst werden. Als Gasbrenner kenne ich hier nur die Brenner von Campingaz. Diese Art Kartuschen sind auch relativ weit verbreitet, vor allen in Asien. Aber auch in Europa bekommt man auf Campingplätzen und in Baumärkten eher eine solche Kartusche als eine Schraubkartusche. Preislich gesehen tut sich bei Kartuschen nichts. Die Behauptung eine Ventilgaskartusche sei deutlich billiger stimmt so leider nicht.

Stechkartuschen


Campingaz, Baumarkt

Die Steckkartuschen sind wohl die am längsten auf dem Markt befindlichen Kartuschen. Ich kenne sie schon aus den 60er Jahren von Campingaz. Typisch ist hier auch die Campingaz Laterne die einen Glühstrumpf besitzt. Diese Kartuschen haben aber kein Ventil und können nicht mehr von dem Kocher gelöst werden. Ein entscheidender Nachteil auch wenn man diese Art Kartusche fast überall, recht preiswert, bekommt.

Es gab mal von Edelried einen Adapter für die Stechkartuschen mit einem Schraubanschluss. Damit konntet ihr auch die Kartuschen nutzen und entkoppeln. Leider hat Edelried den Adapter aus dem Programm genommen, vielleicht auch aus Sicherheitsgründen.

Kocher-Ventilkartuschen (MFS 1a)


Dieses sind eigentlich keine Kartuschen sondern große Sprühflaschen und sie beinhalten ausschließlich Butangas. Genutzt werden diese hauptsächlich in der Gastronomie oder im Baugewerbe für Lötlampen. Die Dosen haben einen Inhalt von 227 g und sind recht preiswert zu bekommen. Eine bekannte empfehlenswerte Marke ist hier Kochmann aus Dortmund. Wenn ihr einen Karton davon kauft, bekommt ihr die Dose unter einem Euro pro Stück. Billiger an Gas zum Kochen zu kommen geht fast nicht mehr.

Reines Butangas hat zwar einen entscheidenden Nachteil. Butan kann unter dem Gefrierpunkt nicht mehr eingesetzt werden, da es ab 0° C nicht mehr verdampft. Somit lässt es sich im Winter kaum nutzen. Wenn ihr aber im Sommer unterwegs seid und eine Außentemperatur von ab + 15° C habt ist Butangas ideal und sehr günstig. Zudem hat Butan Gas einen höheren Energiewert als Propan. Bei meinem Trangia ergibt sich dadurch ein etwa 10% niedrigere Kochzeit. Der Verbrauch hingegen ist identisch.

Wie lange brennt eine Gaskartusche?


Das hängt von einigen Kriterien ab und eine klare Antwort ist nicht möglich. Auch hier kursieren unterschiedlichste Aussagen. Eine Brenndauer kann man gar nicht angeben da diese vom Brenner anhängig ist und davon wie weit ihr das Gas aufgedreht habt. Mit dem Trangia Brenner (im Trangia 27er Set) und dem Optimus Gas ergaben sich, um 500 ml Wasser zum kochen zu bringen, immer 11 g Gas. Das war unabhängig wie weit ich das Gas aufgedreht hatte. Dadurch verlängerte sich lediglich die Kochzeit. Die Kochzeit lag bei etwa 2,5 Minuten. Das würden sich mit einer 230 g Kartusche 20 – 21 Brennvorgänge ergeben.

Gas im Winter?


Es wird immer wieder behauptet das man mit Gas im Winter bei unter – 5° C nicht mehr kochen kann. Das ist genauso ein Märchen wie das man mit Brennspiritus bei Minustemperaturen nicht mehr kochen kann. Beim Gas kommt es auf die richtige Mischung an. Propangas brennt auch im Winter bei extrem niedrigen Temperaturen (-40°C). Das Powergas von Primus ist eine Mischung von 80% Isobutan und 20% Propan und soll bis – 15° C funktionieren. Primus bietet zudem auch ein Winter Gas an was bis – 22° C funktionieren soll. Da ich bei sollen Temperaturen noch nie unterwegs war kann ich das aber nicht beurteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.