Einleitung – Outdoor-Küche

Einleitung – Outdoor-Küche

Meine Informationen richtet sich weniger an die Campingurlauber die zwei Wochen Urlaub im Wohnmobil oder im großen Hauszelt auf einem Campingplatz verbringen sondern eher an die Trekkingurlauber die zu Fuß und die Outdoor Enthusiasten die mit dem Fahrrad, dem Kanu, dem Motorrad oder vielleicht auch mit dem Auto unterwegs sind.

Natürlich ist es leckerer frisch zu kochen und nicht aus der Tüte leben zu müssen, aber das ist auf längeren Trekkingtouren ja nur bedingt möglich oder doch? Auf manchen Touren ist der Platz und noch mehr das Gewicht sehr begrenzt und keiner kann, auf einer längeren Tour, so viel Lebensmittel und Zutaten mit sich führen wie manche gut gemeinten Outdoor Rezepte verlangen. Am Abend, ein paar Kartoffeln in der Glut des Lagerfeuers zu garen, selbst gefangenen Fisch über dem Feuer zu braten, frisches Gemüse zuzubereiten oder sich ein Stück Fleisch zu grillen ist sicher eine tolle Sache und klingt sehr romantisch. Nur die Wirklichkeit sieht ganz anders aus, ein Lagerfeuer kann man nicht überall entfachen und die wenigsten werden auf einer Trekkingtour einen Grill und Holzkohle dabei haben. Ganz zu schweigen von frischem Gemüse, Obst, Kartoffeln oder Fleisch.

Wer mit dem Auto oder Campingmobil unterwegs ist hat sicherlich keine Platzprobleme und ist daher nicht  auf Minimalismus beim Gepäck und in der Verpflegung angewiesen. Dennoch lassen sich die Rezepte dafür sehr gut nutzen wie z.B. für ein Festival Wochenende.

Da ich ungerne von industriell vorgefertigten Gerichten aus der Tüte lebe und mit möglichst wenigen Fix-Produkten auskommen möchte habe ich meine Gerichte und die Rezepte selber kreiert. Zu 80 % bekommt ihr die Zutaten bei einem ganz normalen Discounter, im Supermarkt oder im Drogerie-Markt. Das kleine Kochbuch enthält über 100 Gerichte die lecker schmecken und dennoch unterwegs, mit einem Minimum an Zutaten, auf einem ein flammigen Kocher oder gar mit einem Systemkocher zubereitet werden können. Dabei geht es mir auch um ausgewogene und gesunde Mahlzeiten. Was euch hier erwartet sind leckere und kreative Gerichte. Dabei müsst ihr auch nicht mehr mit euch rumtragen wie bei spezieller Trekkingnahrung. Allerdings spart ihr deutlich Geld dabei.

Wem es nur darum geht auf einer Tour schnell satt zu werden für den ist mein kleines Buch hier sicher falsch. Persönlich halte ich nichts von, Fertiggerichten, isotonischen Getränkepulvern. Vitamintabletten oder irgendwelchen Energie Riegeln wie NRG5. Das muss letztendlich jeder  selber entscheiden ob er sich das in sein Essen mischen will oder davon leben möchte. Mir sind diese Dinge relativ suspekt und liest man die Inhaltslisten dieser angeblichen „Nahrungsmittel“ erinnert mich das eher an eine Chemiestunde oder die Inhaltsliste eines miserablen, industriellen Fertigprodukts. Andere mischen Babybrei in ihr Müsli und behaupten noch das würde schmecken. Gut auch das muss jeder für sich entscheiden. Um das zu testen habe ich es mit zwei verschiedenen Breis versucht. Abgesehen davon das es sättigt hat es für mich  mit einer guten Küche absolut nichts zu tun. Aber probiert es selber aus, denn alles ist Geschmackssache.

Natürlich ist es einfacher sich ein paar Tüten Fertigprodukte einzupacken, unerheblich ob spezielle Trekkingnahrung oder ein paar Tüten von Knorr, Maggi und Co.. Dafür braucht ihr aber sicher kein Kochbuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.