Magic Dust BBQ Rub

Magic Dust BBQ Rub

Diese Mischung entspricht dem amerikanischen Originalrezept von Magic Dust. Der BBQ-Rub Magic Dust ist wahrscheinlich der beliebteste BBQ-Rub überhaupt. Das ursprüngliche Rezept stammt von Mike Mill. Bei dem Rub handelt es sich um eine Universal-Gewürzmischung die für nahezu alle Fleischarten geeignet ist. Besonders ideal ist Magic Dust für Spare Ribs. Wobei ich persönlich den Rub nicht optimal finde. In dem Rub ist mir der Kreuzkümmel deutlich zu dominant und durch zu viel Chilipulver ist es vielen Leuten auch zu scharf. Das Original Rezept findet ihr hier!

10 ELPaprikapulver, edelsüß
5 ELSalz
5 ELZucker
5 ELChilipulver
5 ELCumin (Kreuzkümmel)
5 ELKnoblauchpulver
2 ELPfeffer, schwarz
2 ELCayennepfeffer
2 ELSenfpulver

Cumin (Kreuzkümmel) besitzt einen sehr starken eigenständigen Geschmack und sollte daher sparsam dosiert werden, um nicht zu dominant in den Vordergrund zu rücken. Daher empfehle ich die Menge um mindestens 50% zu reduzieren. Statt des Zuckers könnt ihr auch Puderzucker oder braunen Zucker nehmen.

Es gibt noch einen weiteren bekannten Magic Dust Rub der von “Meathead” stammt. Im Gegensatz zu Mike Mill verwendet er kein Kreuzkümmel und kein Chili. Dafür enthält der Rub aber unglaublich viel Zucker. Für meinen Geschmack deutlich zu viel.

10 ELPaprikapulver, edelsüß
15 ELZucker, weiß
15 EL Zucker, braun
4 ELSalz
5 ELKnoblauchpulver
2 ELPfeffer, schwarz
2 ELIngwerpulver
2 ELZwiebelpulver
1 ELRosmarin gerebelt

Natürlich könnt ihr beide mal gerne ausprobieren um überhaupt ein Gefühl dafür zu bekommen. Mir persönlich sagt keiner der beiden Rubs wirklich zu.

Warum das so ist möchte ich euch gerne erklären:

  1. Über Paprikapulver brauchen wir uns nicht unterhalten. Das gehört in jeden guten Rub und ist auch in beiden Rezepten sehr gut gelöst. Zudem ist Paprikapulver relativ neutral. Dabei bevorzuge ich aber das geräucherte Paprikapulver.

  2. Auch Salz und Pfeffer gehören in jeden Rub oder jede Gewürzmischung. Hier gibt es an beiden Rezepten nicht viel auszusetzen und wenn ist es eine reine Geschmackssache.

  3. Zucker gehört auch in einen Rub aber nicht unbedingt in diesen Mengen. Zu viel Zucker ist typisch für die amerikanische Küche was sich leider auch im Ketchup und vielen BBQ Saucen wiederspiegelt. In dem Rezept von Mike Mill wurde mit dem Zucker ja noch sehr vernünftig umgegangen. Im Rezept von Meathead ist der Anteil aber deutlich übertrieben.

  4. Wenn ihr nicht gerade Feuer spucken wollt, solltet ihr mit Chili sehr vorsichtig umgehen. Chilipulver gibt es von mild (Schärfegrad 2 bis 3) bis extrem scharf ((Schärfegrad 10 ++). Daher empfehle ich mit einem milden Chilipulver zu beginnen oder den Anteil zu reduzieren. Dennoch bin ich der Meinung, dass Chilipulver in einen guten Rub gehört.

  5. Kreuzkümmel (Cumin) besitzt einen sehr starken eigenständigen Geschmack und sollte daher sparsam dosiert werden, um nicht zu dominant in den Vordergrund zu rücken. Bei dem Rezept von Mike Mill dominiert leider der Kreuzkümmel und wird lediglich noch durch das Chili oder besser gesagt die Schärfe etwas versteckt. Wenn ihr schon Kreuzkümmel benutzt dann reduziert den Anteil deutlich.

  6. Bei Rosmarin sollte man, besonders auf dem Grill, etwas vorsichtig sein. Durch zu starke Hitze wird Rosmarin sehr schnell bitter und da Rosmarin eines der kräftigsten Würzkräuter ist kann das schnell den Geschmack verderben. In einem Rub für den Grill verzichte ich daher komplett auf Rosmarin.

  7. Knoblauchpulver gehört auf jeden Fall dazu aber auch Zwiebelpulver da es dem Rub einen rustikalen Geschmack gibt. Cayennepfeffer ist zwar kein echter Pfeffer sondern wird aus scharfen Chilischoten gewonnen aber dennoch ist er eine absolute Bereicherung für einen Rub. Senfpulver und Ingwerpulver kann, aber muss nicht sein. Wobei ich hier den Ingwer vorziehen würde denn er hat einen süßlichen Geschmack mit einer pikanten Schärfe.

Ich habe euch den Rub daher nach meinen Vorstellungen etwas abgewandelt. Letztendlich ist er ein Mittelding aus beiden Magic Dust Rubs mit meinen eigenen Veränderungen und Ergänzungen. Ein wenig ist er auch eine Anlehnung an meinen Basis Rub.

Mein Magic Dust


10 ELPaprikapulver, geräuchert oder edelsüß
5 ELSalz
5 ELPuderzucker
1 ELChilipulver
2 ELPfeffer, schwarz
3 ELKnoblauchpulver
3 ELZwiebelpulver
2 ELSenfmehl
2 ELIngwerpulver
2 ELCayennepfeffer
1 ELOregano, gerebelt

Ich erkläre euch auch gerne warum ich das so geändert habe.

Beim Paprikapulver setzte ich lieber auf geräuchertes Paprikapulver was aber durch edelsüßes Paprikapulver durchaus ersetzbar ist.

Chili gehört natürlich auch dazu, aber da reicht oft je nach Schärfegrad auch ein Teelöffel aus. Sonst überdeckt die Schärfe von Chili sehr leicht den Rest der Gewürze. Wenn ihr mehr Schärfe haben wollt könnt ihr auch gerne etwas mehr Chilipulver nehmen.

Zwiebel- und Knoblauchpulver gehört einfach dazu da es einen schönen rustikalen Geschmack ergibt. Ingwer und Cayennepfeffer halte ich für besser als zu viel Chilipulver. Beim Chili könnt ihr gerne etwas vagieren und wenn ihr es scharf mögt auch eine andere Variante Chilipulver wählen.

Oregano habe ich genommen da er ein kräftiges intensives Aroma entwickelt und auch bei einer längeren Hitzeentwicklung keine Probleme bekommt. Im Gegenteil, je länger er mit gebraten oder gegrillt wird und so mehr entwickelt Oregano sein einzigartiges Aroma. Für mich wird daher Oregano zu einem Highlight ohne zu dominieren. Dazu gesellt sich noch etwas Thymian was perfekt zu Oregano passt und ebenfalls durch Hitze sein Aroma gut entfalten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.