Rubs

Rubs

Was ist ein Rub überhaupt?

Im Grunde ist ein Rub nichts anderes als eine Gewürzmischung. Dabei kommen aber nur trockene Gewürze und Kräuter zu Einsatz. Ein Rub ist daher nicht zu verwechseln mit einer Marinade, die auch feuchte Zutaten enthält wie Öl, Essig, Senf, Tomatenmark, Sirup usw.. Rub bedeutet ganz einfach “einreiben” und genauso wird er auch verwendet. Das Fleisch wird damit vor dem braten oder grillen eingerieben.

Ich behaupte einfach ein richtiger und gut abgestimmter Rub hat einfach Magie und ist ganz entscheidend für den Geschmack des Fleisches. Der Begriff Rub ist eher bekannt vom Grillen und dient zum Würzen von Grillfleisch. Meist werden große Fleischstücke mit dieser trockenen Gewürzmischung gewürzt. Dabei wird der Rub regelrecht in das Fleisch einmassiert. Man kann das Fleisch auch zuerst dünn mit Senf bestreichen oder mit Öl einreiben und dann erst den Rub auftragen, so hält der Rub besser. Der Rub sorgt dafür, dass sich beim Grillen eine leckere Kruste bildet. Ich empfehle das Fleisch nach dem Einreiben mit dem Rub über Nacht geschlossen ziehen zu lassen. Das macht das Fleisch noch schmackhafter.  Dazu fülle ich es in eine luftdicht verschließbare Glasschüssel und lagere es über Nacht im Kühlschrank. Wenn ihr ein Vakuumiergerät habt, vakuumiert es ein und lasst es über Nacht ziehen. Das ist sicher die beste Lösung. Wenn dafür nicht die Zeit bleibt würde ich aber auf jeden Fall empfehlen den Rub mindestens zwei Stunden vor dem Grillen aufzutragen.

Eigene Herstellung


Natürlich könnt ihr Rubs auch fertig kaufen. Das kann ich aber nicht empfehlen, da die Preise für diese angeblichen “Wundergewürzmischungen” oft völlig überzogen sind und letztendlich alles eine Geschmackssache ist. Die Preise liegen oft zwischen 3 und 6 Euro für 100g. Sie enthalten auch nichts anderes als Gewürze und Kräuter. Ich zeige euch wie ihr das gut 70% billiger lösen könnt. Ein Grillgewürz vom Discounter hat übrigens wenig mit einem Rub zu tun. Dafür reicht ein Blick  auf die Zutatenliste. Neben Gewürzen enthalten diese  Würzmischung auch einige künstliche Zusatzstoffe. Also eher ein Fix-Produkt mit dem das Grillfleisch oft nicht einmal  schmeckt. Also lasst besser die Finger davon.

Meine Rezepte für die Rubs sind immer so abgestimmt, dass sie in eine 470 ml Dose passen. Das hat was damit zu tun, dass ich alle meine Rubs in einer Lock & Lock HPL 807 Dose lagere. Das ergibt immer, je nach Zutat zwischen 250 und 300 Gramm Rub. Natürlich könnt ihr das auch in jeder x-beliebigen luftdicht verschließbaren Dose, Glas  oder ZIP-Beutel lagern. Der Preis für die Zutaten liegt meist so um die 3 Euro. Wobei das natürlich ein wenig darauf ankommt welche Gewürze ihr braucht und wo ihr die Zutaten einkauft.

Alle meine Rubs messe ich mit einem Esslöffel ab. So braucht man nichts abwiegen oder abmessen. Wenn von einem EL (Esslöffel) die Rede ist, meine ich damit einen gestrichenen Esslöffel. Das entspricht bei meinen Esslöffeln genau 12 ml. Das Maß eines Esslöffels kann aber je nach Größe auch variieren zwischen 10 und 15 ml liegen. Ein Teelöffel entspricht 5 ml.

In amerikanischen Rezepten findet ihr immer wieder die Angabe Tasse (Cup). Diese beziehen sich auf einen Standard US-Cup welche ein Volumen von 236,588237 ml hat. Grob umgerechnet auf Esslöffel entspricht das in etwa 20 Esslöffel (gestrichen). Genauer gesagt 19,72 aber das spielt auch keine entscheidende Rolle da lediglich das Mischungsverhältnis stimmen sollte. Selbst wenn euer Esslöffel etwas größer ist und man vielleicht nur 16 Esslöffel bräuchte.

Wie mischt man einen Rub?


Die Basis eines Rubs sollte erst einmal relativ neutral sein. Dazu dienen meist Paprikapulver, Salz, Pfeffer und Zucker. Alle meine Rubs sind ganz einfach zu mischen, gebt dazu alle Zutaten in ein Gefäß und vermischt es gut. Am besten dazu ist ein luftdicht verschließbares Gefäß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.